Beiträge

Tim_Hülsbeck_Krafttraining

Bei jedem zweiten Jugendlichen liegt heutzutage der Freizeit Fokus auf Sport –  Schreibtisch Sport. In Fachkreisen auch E-Sports genannt. Drinsitzen und zocken, das gehörte zu meiner Tages Routine. Bewegungslose Nachmittage mit genügend Nervennahrung gehen natürlich nicht spurlos an einem vorbei. Gerade wenn man sich, wie ich zu der Zeit in der Phase eines werdenden Mannes befindet, kann das ein oder andere Hormon die „falschen Stellen“ wachsen lassen. Bei mir war es der Bauch. Zu dieser Zeit war Krafttraining für mich ein Fremdwort.

Mit Wampe auf die Rampe

Nicht nur der Körperbau, auch die emotionalen Befindlichkeiten reifen. So will man(N) auf einer Party natürlich Frau von sich beeindrucken.  Du musst dich bewegen, um deine Ziele zu erreichen – die Zeit in meinen vier Wänden war vorbei. Unabhängig von irgendwelchen Frauen formte mein Umfeld den Willen bei mir – realen Sport zu treiben. Meine Jungs hingen tag täglich im GYM ab und automatisch schließt du dich deiner Gruppe an. Man sah sich jetzt nicht mehr über die PC-Kamera, sondern im real life … Mein Ziel war es wieder sportlicher zu werden, stabiler auszusehen und Muskeln aufzubauen.

Anfangen heißt Weitermachen.

Nach dem Abitur zog ich von zu Hause aus, in eine andere Stadt. MEINE Wohnung und ein eigener Kühlschrank riefen nach Eigenverantwortung. Das war der ausschlaggebende Punkt, an dem ich einen Healthy Lifestyle verfolgte. Warum? Nicht weil dieser Lebensstil ein Trend ist, sondern weil ich tatsächlich Spaß an täglichen Fitnessstudiobesuchen fand und mir gesundes Essen einfach schmeckt. Es war also nicht nur eine Phase, sondern entwickelte sich zu meiner Passion und das Krafttraining zu einer Leidenschaft.

Meine Leidenschaft erfordert Wissen.

Man muss nur wissen, wie es richtig geht – das ist wie Mathe in der Schule, wenn man die Rechenwege verstanden hat, dann kann es zum Lieblingsfach werden. Die Geheimformel heißt Wissensaneignung. Genau das gehört zu meiner Erfolgsstrategie: Krafttraining mit Wissen darüber was man tut, wie die Bewegungsabläufe sind und welche ergonomische Haltungen man einnehmen muss. Auch hier gilt es immer am Puls der Zeit zu bleiben, um in seiner Entwicklung nicht zu stagnieren.

Individuell sein und sich optisch abheben

Ich halte nicht viel von Egoismus, habe aber durch den Gemeinschaftssport einen Weg zu meinem optischen Individualismus gefunden. Wenn du siehst, wie sich dein Körper zu deiner Wunschform verändert, dann motiviert das. Das Schöne ist, menschliche Körper sind eine tägliche Challenge, du fühlst dich immer tagesformabhängig gut oder schlecht, musst dich mal mehr und mal weniger motivieren Sport zu treiben – das Erfolgsgefühl danach nimmt dir aber keiner. Darum findet Fitness in meinem Tagesablauf immer Zeit und Priorität. Ich tue in diesen zwei Stunden bewusst etwas für mich, bekomme den Kopf frei und habe damit einen Ausgleich zum Alltag.

Selbst erarbeiteten Erfolg kann dir keiner nehmen.

Komplimente und Anerkennung von Freunden, unter denen ich mittlerweile als „Experte“ um Tipps gebeten werde, führten zu meiner Entscheidung mich auf die Bühne zu stellen. Ich nahm dieses Jahr im April bei einem Bodybuilder Wettkampf in der Kategorie: Deutsche Newcomer des Deutschen Bodybuilding und Fitness Verbands (DBFV) teil. Die Erfahrung war beeindruckend, es bleibt aber weiterhin ein Hobbysport für mich.

Der Weg ist das Ziel – keep going on

Nach dem Wettkampf ist vor der nächsten Herausforderung. Diese heißt bei mir Weiterentwicklung, denn Veränderung schützt vor Stillstand. Die Kraft dazu immer weiter zu machen, schöpfe ich aus dem Rückblick auf meinen bisherigen Weg. Wenn du nicht dein ganzes Leben lang auf dem Boden kriechen willst, darfst du keine Angst vor dem Fallen haben.

5 Erfolgshacks

#dranbleiben
#WissenAneignen
#ÜberDenTellerrandSchauen
#PassendesUmfeldSchaffen
#BleibDirSelbstTreu

UND GANZ WICHTIG niemals auf Eis verzichten!

Mein TIPP: Bleib dir immer selbst treu und verliere nie das Vertrauen in dich. Finde den für dich optimalsten Weg, das muss nicht der sein, den andere nehmen, denn „viele Wege führen nach Rom“. Denk immer daran, dass du für dich kämpfst, der Erfolg am Ende gehört dann nur dir.

Mein Social Media

Euch gefällt meine Geschichte und ihr wollt mich supporten, mir schreiben oder einfach meinen weiteren Weg verfolgen? Dann schaut auf meiner Instagram Seite vorbei: @tim_hulsbeck

 

Bilder von Tim Hülsbeck
Text (freigegeben und basierend auf einem Interview mit Tim Hülsbeck): Julia Wolf