Montaging_Traumvorstellung

Traumvorstellung = MONTAGING

Jeder kennt es: Das TRÄUMEN. Das Aufbauschen unser Traumvorstellung wird als neue Wortkreation MONTAGING genannt. Dieser Begriff steht besonders in dem Zusammenhang mit Vorstellungen gegenüber unseres Beziehungspartners. Dem TRAUMmann oder der TRAUMfrau.

Habt ihr euch schon mal gefragt wieso das Wort „Traum“ dem jeweiligen Gender spezifischen Substantiv vorausgestellt wird? Nein?
Das ist vielleicht auch besser so, denn dann müssten wir ja der harten Realität in die Augen schauen. Denn im Duden wird der Begriff „Traum“ als sehnlicher, unerfüllter Wunsch definiert. Im Umkehrschluss ist das erst einmal nichts Negatives, denn wir wollen damit sagen, dass wir schon immer von diesem Menschen geträumt haben, er also diese Wunschvorstellungen erfüllt. Jetzt geh ich aber einen Schritt weiter, …

Was sind eigentlich Träume?

Der Neuropsychologe J.A. Hobson beschreibt einen Traum als
„[…] a form of madness“, also eine Form von Wahnsinn. Schaut man nach der Definition von „Wahnsinn„, stößt man auf Erklärungen wie: Unvernunft im Zusammenhang mit krankhafter und geistiger Verwirrung. Sind wir also alle krank, weil wir träumen? Naja, jetzt denk dir mal den Satzteil „Ich habe geträumt“ weg und fokussiere nur die Erlebniserzählung meiner letzten Nacht an: „Ich konnte fliegen, hatte Sex mit George Clooney und wurde darum anschließend zur Bundeskanzlerin gewählt“ – ja das wäre Wahnsinn in jeglicher Hinsicht, einfach völlig verrückt!

Aber bleiben wir beim Sex und kommen zurück auf das Thema Traumpartner. Frisch Verliebte kennen das Phänomen der rosaroten Brille, durch die wir quasi ein Einhorn Zuckerwatte essen sehen. In langjährigen Beziehungen tauscht sich die Farbe oftmals durch die Klarsichtgläser. Die Stabheuschrecke verwandelt sich in einen sexmüden Pandabären und aus dem Sixpack wird ein Bierfass.

Wenn das Phänomen Montaging schwindet.

Wo anfangs jede kleine Information als ein absoluter Liebesbeweis gedeutet und jeder Wunsch erfüllt wird, ist kein Platz für urteilsfähige Gedanken, die unser Hirn versucht durchzugeben. Während jedoch der Beziehungspartner an Körperumfang zu- und die Dopamin Ausschüttung abnimmt, nährt sich die Traumvorstellung der Realität an. Tritt dieser Fall ein, kommt es darauf an, inwieweit wir uns auf das Montaging versteift haben. Waren es „nur Träume“ von denen wir wussten, sie bleiben ggf. unerfüllt oder fixierten wir uns bereits auf Pläne und wundern uns, dass sich diese nicht 1 zu 1 umsetzten lassen?

In Bezug auf das Thema Traumpartner ist es wunderschön einen Hollywood Blockbuster im Kopfkino zu drehen. Auch wenn Traumvorstellungen, laut Forschern, den Start einer Beziehung erleichtern, sollten wir NIEMALS den Bezug zur Realität verlieren. Ich will damit nicht sagen, dass wir nicht träumen sollten, im Gegenteil: TRÄUMT von Anfang an GEMEINSAM! So kann eine gesunde Beziehung in sich wachsen. Kommuniziert! Ihr umgeht so im besten Fall den Klassiker – stur an den eigenen Erwartungen festzuhalten, aber nicht darüber zu sprechen. Jeder kennt das Problem, wenn man nicht sagt, was man erwarte oder sich wünscht, kann man oftmals ewig auf Resultate warten. Denn anders als bei einem Hollywood Blockbuster, schreibt im REAL LIFE niemand ein Drehbuch, was wiederum bedeutet der Partner wird den OFF TEXT „sie/er denkt: …“ nicht lesen kann.  Da ich stark davon ausgehe, dass ein Mensch nicht 24/7 einen siebten Sinn hat, wird es ihr/ihm schlichtweg unmöglich sein, den heimlichen  Beziehungsansprüchen gerecht zu werden, wenn diese nicht geäußert werden.

Von außen nach innen…

Von außen betrachtet macht oft alles viel mehr Sinn – auch Montaging lässt sich steuern, und zwar gemeinsam.
Wie entwickelt sich eine Beziehung? Worüber spricht man? Was diskutiert man? Wie lebt man zusammen? Was soll an den Lebensumständen geändert werden? Wie beeinflussen Veränderungen die Beziehung und wie geht man damit um? Wo hört Freiheit auf und wann fängt Misstrauen an? Was bedeutet Streit und wie oft herrscht Harmonie? … Fragen, bei denen die Antworten das Bild der Beziehung, nach der Montaging Phase, klären: Hast du ein verzerrtes Bild von deinem Partner und kommst du nicht damit klar, wenn dieser nicht mehr deiner anfänglichen Traumvorstellung entspricht, ODER liebst du deinen Partner jeden Tag ein Stück mehr, weil ihr die unvorhersehbar eingetretenen Dinge gemeinsam erleben und durchkämpfen wollt, wodurch ihr euch immer besser kennenlernt.

ROSAROTE BRILLE & VERZERRT oder BEWUSST POSITIVES DENKEN & REAL

… ehrlich beantwortet und mit entsprechenden Handlungsabsichten abgeleitet, kannst du dich oder ihr euch glücklicher machen.

—–

Bildquelle: https://pixabay.com/